BUDDHISMUS

ALTER UND VERBREITUNG

Die buddhistische Religion ist nach ihrem Gründer Buddha benannt, der vor rund 2.500 Jahren in Indien lebte. Buddha bedeutet: Erwachte die Lebensgeschichte von Buddha ähnelt einem Märchen. Als Sohn eines mächtigen fürsten wählt er das Leben eines einfachen Mönch und erfährt nach langer, tiefer Meditation unter  einem Baum sitzend die Erleuchtung, das ,,Nirvana´´ . Im Geburtsland Buddhas Indien ist die Religion kaum verbreitet. In den letzten 150 Jahren findet der Buddhismus auch in Europa und Nordamerika mehr und mehr Anhänger. Heute bekennen sich etwa 360 Millionen Menschen zum Buddhismus.

 

GOTT UND GÖTTER

Die Buddhisten verehren keinen Gott. Sondern: Sie haben eine Figur namens Buddhas.

 

DER TOD

Man glaubt dass die Toten wieder geboren,werden. Alle in das ,,Tod lose“Reich, dem ,,Nirvana“ ,eingehen. Buddhisten werden Normalerweise Drei Tage nach dem Tod verbrannt. Nach der Verbrennung sowie an den Todestag eines Menschen gibt es oft Zeremonien, die Verdienste auf den Verstorbenen übertragen. Der ,,Liegende Buddha“ vermittelt den Buddhisten ein ideal gefassten Annahme des Todes.

 

DAS RAD

Das Rad ist im Buddhismus ein wichtiges Symbol. Es versinnbildlicht  den  Kreislauf   aus Geburt, Tod und  Wiedergeburt. Die acht Speichen des Rades symbolisieren  den achtfachen Pfad. Manchmal ist das Rad auch mit zwölf Speiche dargestellt, womit zusätzlich ,,die vier edlen Wahrheiten“ symbolisiert sind.

 

GESCHRIEBEN VON:

IDA , MARIOLA & ZOE

,,31.3.2017″

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.